Daten einfach übers Netzwerk austauschen

Der ein oder andere wird die folgende Situation bestimmt kennen: Man arbeitet mit einem Kollegen zusammen an einem Projekt und möchte etwas testen, wofür man die Daten des anderen benötigt. Jetzt die Frage: Wie tauscht man die Dateien am geschicktesten aus?
Für einen USB-Stick sind die Daten möglicherweise zu groß oder keiner hat einen dabei, somit ist dies keine Option.

Ein öffentlicher Ordner unter Windows wäre eine Möglichkeit. Bei Linux-Rechnern müsste man sich allerdings erstmal eine zusätzliche Software, wie zum Beispiel Samba installieren. Dafür gibt es allerdings auch einfachere Lösungen. Einen Python Webserver in dem gewünschten Verzeichnis öffnen wäre eine davon, da Python in den meisten Distributionen bereits vorinstalliert ist.

Wenn man den folgenden Command im zu übertragenden Verzeichnis öffnet, dann wird dessen Inhalt auf dem übergebenen Port mittels eines Webservers im Netzwerk für alle zur Verfügung gestellt.

Port 80 ist der standard Internet Port, es ist also sinnvoll diesen zu wählen wenn kein anderes Programm wie z.B. Apache diesen blockiert. Es muss allerdings beachtet werden, dass der Port auf dem Server-Computer für das jeweilige Netzwerk freigegeben sein muss.
Außerdem empfiehlt es sich bei mehreren Ordnern diese zu zippen, da sonst jede Datei einzeln heruntergeladen werden muss.
Am Ende kann das Programm dann schließlich mit einem „KeyboardInterrupt“ (Strg + C) beendet werden.

Im Folgenden befindet sich ein kleines Beispiel, in dem jeder Schritt mit einem Screenshot dokumentiert ist.

Zu übertragende Dateien zippen und das entsprechnede Verzeichnis merken.
Zu übertragende Dateien zippen und das entsprechnede Verzeichnis merken.

 

In das gewählte Verzeichnis wechseln.
In das gewählte Verzeichnis wechseln.

 

Befehl zum öffnen des Webservers mit anschließender get-Anfrage eines Clients.
Befehl zum öffnen des Webservers mit anschließender get-Anfrage eines Clients.

 

Unter Linux kann mit dem Befehl "ifconfig" die eigene IP-Adresse abgefragt werden, die man im Browser des Clients benötigt. Unter Windows lautet dieser Befehl: "ipconfig".
Unter Linux kann mit dem Befehl “ifconfig” die eigene IP-Adresse abgefragt werden. Diese benötigt man im Browser des Clients, um die Daten herunterzuladen. Unter Windows lautet dieser Befehl: “ipconfig”.

 

Mit einem Browser eines anderen Rechners kann nun auf die IP zugegiffen und die Dateien heruntergeladen werden.
Mit einem Browser eines anderen Rechners kann nun auf die IP zugegiffen und die Dateien heruntergeladen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*